«AREGNASAN» Bildungsstätte

Kontaktadresse: „Aregnasan“ Bildungsstätte, Waldorfschule , Saryanstr. 23, 375002 Eriwan, Armenien, Tel&Fax: +374 10 547343 (Sekretariat), Tel. +374 10 523354 (Lehrerzimmer), E-mail:

Bericht von 13.03.2012

Die Waldorfschule in Eriwan (weiter WS) hat immer noch ihren Status der Privatschule inne. Sie ringt in einem komplizierten Milieu um bessere Verhältnisse in der eigenen Schule, sowie für dieselbe in dem konservativen Bildungsfeld Armeniens. Die Schule hat viele Probleme lösen können, einige wichtige gibt es noch zu lösen. Diese Berichte, die die Schule von Zeit zu Zeit ihren ausländischen Freunden schickt, sind dazu berufen, eigene Probleme und Entwicklungen aufzuzeigen. Die Schule fühlt sich manchmal einsam und braucht etwas mehr Aufmerksamkeit für die eigene Person und die eigenen Bedürfnisse.

Bild 1

     WS Aregnasan von außen

Der heutige Stand der Dinge

Die Waldorfschule Aregnasan bleibt die erste und immer noch eine der sehr wenigen Oberschulen in Armenien (es gibt eventuell nur noch eine weitere), in welcher alternative Pädagogik verwendet wird. Die 12 Klassen der Schule werden heute von 308 Schülern besucht und über 30 Lehrer unterrichten diese Schüler. Die Schule hat heute Probleme mit dem räumlichen Wachstum (siehe unten) und passt kaum in die vorhandenen Räume hinein. Ohne spezielle Werbung (abgesehen von der natürlichen und persönlichen Werbung der Eltern und Freunde) gewinnt die Schule jedes Jahr genug Schüler, um eine nächste erste Klasse zu öffnen. In diesem Schuljahr 2011/2012 sind es
32 neue Schüler gewesen. Deshalb vermeidet die Schule bewusst eine aktive Informationswerbung, um möglichst keinen Eltern und Kindern absagen zu müssen. Heute könnte aber die Schule ihren Kräften nach einen zweiten Klassenzug öffnen, wenn sie entsprechende Räume hätte.

Das oben gesagte zeigt offensichtlich, dass sich die Schule allmählich einen guten Ruf und Image in Armenien erwirbt. Es gibt heute schon circa 170 Absolventen, die wesentlich dazu beitragen.

Bild 2-2

Narek Shugaryan, unser Absolvent des Jahres 2005, beste Diplomarbeit von Imperialcollege in London
im Jahr 2011, heute entwickelt er Reaktive Motors in MTI (USA)

Es gibt viele Eltern, die der Schule beistehen und anthroposophisch orientierte Menschen, die sich um die Zukunft der Schule kümmern. Heute spricht man über die Schule in den offiziellen Kreisen und allgemein nicht mehr als über eine Schule, die den Kindern nur gut tanzen und singen beibringt. Zwar gibt es immer noch bösartige Klatschereien über die Schule, insgesamt wurde während der letzten Jahre dem konservativ-traditionellen Pol in Armenien jedoch ein Gegengewicht geschaffen.

Wichtige Errungenschaften und Ereignisse der letzten Zeit

Eigenes Schulprogramm!
Im November 2011 wurde die zweijährige Arbeit für die amtliche Bestätigung des eigenen Waldorfprogrammes erfolgreich abgeschlossen. Seit dem Jahre 2009 rangen die Waldorflehrer mit Experten aus dem NBI (Institut für Nationale Bildung) um einen Kompromiss. Jetzt ist es so weit. Unsere Waldorfprogramme wurden seitens des Bildungsministeriums im November 2011 akzeptiert. Ab dem Schuljahr 2012/13 darf die Schule Aregnasan nach eigenen Programmen, die möglichst an die klassischen Waldorfprogramme angenähert sind, unterrichten.

Das Gesagte gilt allerdings vorläufig nur für die Grundschule (in Armenien 1.-9. Klassen). Wir hoffen in absehbarer Zukunft auch die Waldorfprogramme der Oberstufe amtlich bestätigen lassen zu können.

Regionale Kontakte
Im Jahre 2010 entstand in der armenischen Waldorfschule ein Impuls, der eigentlich schon längst hätte entstanden werden sollen. Nach fast 20 Jahren des fast schweigenden Nebeneinaderseins der Waldorfschulen in Armenien und Georgien, wurde mancher unserer Lehrer bewusst, dass es eine etwas unsinnige Sache ist, wenn zwei altersgleiche benachbarte Waldorfschulen noch keinen ständigen und bewusst gewollten Kontakt zueinander haben. Beide Schulen pflegen viele Kontakte und Freundschaften im Ausland, bzw. in Europa, und erhalten voneinander kärgliche Informationen, meist aus dritter Hand. Die Absurdität solch eines Zustandes wurde plötzlich offensichtlich. Als dessen Ergebnis kamen zuerst eine Delegation von zehn georgischen Lehrern und drei deutsche Freunde aus der Schule von Tbilissi der Einladung des armenischen Kollektivs folgend zu Besuch nach Armenien. Danach machte eine kleine Delegation von drei armenischen Lehrern einen Gegenbesuch in Tbilissi.

Bild 3

Als Ergebnis dieser Besuche kristallisierte sich allmählich ein Programm aus, welches beide Schulen zusammen verwirklichen wollen. Als Start wurde ein Klassenaustauschprojekt realisiert. So besuchte schon die 10. Klasse der Waldorfschule Tbilissi Ende Oktober 2011 die 11. Klasse der Waldorfschule Eriwan. Der Gegenbesuch wird eventuell Ende Mai stattfinden.

Ein weiterer Punkt des Programms ist die Organisation einer internationalen transkaukasischen Waldorftagung unter der Obhut des Waldorfseminars in Kassel, welche abwechslungsweise ein Jahr in Tbilissi, ein Jahr in Eriwan stattfinden wird. Das ist eine georgische Initiative. Die Zeit der Durchführung ist noch ungewiss (eventuell Ende August).

Informationsquellen
Neben der seltenen Berichten können unsere armenisch- und russischsprechenden Bekannten und Freunde, aber auch alle weiteren Interessenten, seit dem letzten Jahr die Webseite unserer Schule besuchen – Endlich haben wir es geschafft, eine Schulwebseite, wenn auch noch nicht vollständig, zu haben. Allerdings besteht die Seite bis heute erst auf armenisch und russisch. Im Moment wird sie parallel auf Deutsch übersetzt. Noch in diesem Schuljahr wird auch die deutsche Version installiert. Künftig wird die Seite viersprachig sein, es wird noch die englische Version hinzugefügt.

Bild 4

    www.waldorf.am

Innere Situation
Es ist heute in der Schule leider wenig von der Idylle der früheren Zeiten übrig geblieben. Die Schule erlebt im Moment eine Periode der Verschärfung von latenten Konflikten und Problemen. Eventuell hängt das mit dem zweiten Mondknoten zusammen. Im Jahre 2012 wird die Schule
18-jährig. Ein Konflikt, der noch vor einem Jahr relativ leicht seine Lösung finden konnte, wuchert heute und nimmt bedrohliche Formen an. Trotzdem wächst bei den Menschen auch Verständnis dafür, dass diese Zeit und neue Situation eventuell eine andere Bewusstseinsqualität fordert und die Schule aus diesem Zustand verstärkt einen Ausweg finden wird.

       

Bild 5
    

 

Bild 6

Wir spielen mit dem Feuer!

Ausbau der Oberstufe
Heute besieht in der Bildungsbranche Armeniens eine starke Konkurrenz. Die Waldorfschule Eriwan steht mitten in dieser Konkurrenz. Als Privatschule, die von der Anzahl der Schüler und der zahlenden Eltern stark abhängig ist, darf sich die Schule kaum entspannen. Die Forderungen an die Oberstufe in Armenien verschärfen sich ständig, die Eltern erwarten eine besondere Qualität von einer privaten gebührenpflichtigen Schule, wobei es nicht nur um die traditionellen, starken Seiten der Waldorfschulen geht, so wie z.B. schöne Atmosphäre, Freundlichkeit, Kreativität, Fantasie usw., sondern auch um das pure Wissen. Die Schule muss auf diese Tendenzen entsprechend reagieren und als Ergebnis arbeiten in der Oberstufe seit zwei Jahren viele neue Menschen, gute Fachkräfte, die sich aber allmählich auch für die Waldorfmethode interessieren. Die Schule sucht ständig nach qualifiziertem Fachpersonal, was anderseits bei vielen alten Waldorflehrern eine nicht zu ignorierende  Frage weckt – wie können dann die Waldorfqualitäten in der Oberstufe aufrechterhalten werden?

  

Bild 7
        

Bild 8

Wir spielen mit dem Feuer auch hier!

Raum und Entwicklungsprojekte
Eine dynamische Entwicklung der letzten Jahre brachte auch die Erweiterung der Schulräume. Wenn im Jahre 2005 die WS Aregnasan nur über ca. 1000 m2 verfügte, so erweiterte sie sich auf Kosten der benachbarten staatlichen Schule im Jahre 2007 und konnte manche Räume, wie z.B. den Sportsaal, wieder für sich gewinnen. So erweiterte sich die Gesamtfläche im 2007 auf 1540 m2. Das ist immer noch ziemlich eng und so entsteht natürlich eine Spannung zwischen der Waldorfschule und dieser staatlichen Schule.

Bild 9

Immer noch ziemlich eng

Bild 10

 Noch ein Arbeitsplatz direkt
im Durchgang

Im Jahre 2011 bekam die WS Aregnasan einen Keller von ca. 160 m2, welchen das Kollegium zur Ausstattung von 2-3 Werkstätten benützen will.

Die Spannung der künftigen Entwicklung und des Wachstums der Schule besteht darin, dass die einzige Möglichkeit der räumlichen Erweiterung in der Zuweisung der Räume von der benachbarten staatlichen Schule besteht.

Eine Jubiläumsfeier – 20 Jahre Waldorfschule in Armenien.
Anfang Oktober 2012 sind alle unsere Freunde eingeladen, mit uns zusammen das 20-jährige Jubiläum der Waldorfschule Eriwan zu feiern.  Die erste Waldorfklasse begann im Jahr 1992 in einer benachbarten Schule. Diese Klasse übersiedelte 1994 in unser heutiges Schulgebäude und schloss im Jahre 2002 ab. Deshalb wird von meisten Lehrern und offiziell von der Schule das Jahr 1992 als Jahr der eigentlichen Gründung betrachtet.
 

zurück zu Ararat